Arrow
Arrow
Frühling ©Kai Steinmetz
Slider

Austausch, Vernetzung und Prozessentwicklung – Regionalforum NRW in Legden

14.06.2018


Zweimal im Jahr treffen sich die Regionalmanagerinnen und Regionalmanager der LAEDER- und Vital-Regionen in Nordrhein-Westfalen zu einer gemeinsamen Tagung.

Erstmals fand das Treffen in Legden im westlichen Münsterland statt, wo neben dem Austausch mit der neuen Landesregierung, die aktuelle Finanzlage der Regionen, eine Präsentation der Highlight-Projekte aus NRW und der Ausblick in die Zukunft respektive der neuen Förderperiode auf der Agenda standen.

 

Regionalmanagerinnen und Regionalmanager der LEADER- und VITAL-Regionen in NRW

 

Die Sprecher der Regionalmanagements berichteteten von ertsen angenehmen und konstruktiven Gesprächen mit der CDU/FDP-Fraktion über potenzielle Verbesserungen in LEADER und VITAL NRW. Bei der nachfolgenden Finanzübersicht aus den einzelnen Regierungsbezirken und NRW im gesamten, wurde deutlich, dass die LEADER-Region Zülpicher Börde bei der Anzahl der in bereits bewilligten Projekten gebundenen Mitteln, gut unterwegs ist. NRW weit liegt die LAG genau im Schnitt und im Regierungsbezirk Köln auf einem hervorragendem zweiten Platz. Bei der Anzahl jener Mittel, welche bereits durch Beschlüsse des Projektauswahlgremiums gebunden sind, liegt die LAG Zülpicher Börde an der Spitze. Sowohl NRW weit, als auch innerhalb des Regierungsbezirks Köln, gibt es bis auf wenige Ausnahmen kaum Regionen, welche bereits mehr als 50% der Fördermittel durch entsprechende Beschlüsse der LAG gebunden haben.

Unser Regionalmanager Peter Wackers zeigte sich in der guten Arbeit bestärkt und freute sich darüber, dass nach schwerem Start die Zülpicher Börde nun „gute und schnelle Fortschritte erzielen konnte”.

 

Auch mit einem „Highlight-Projekt” konnte die LEADER-Region Zülpicher Börde beim Wettbewerb auf dem Regionalforum überzeugen. Das Projekt “Ferien zu Hause” erreichte einen einstelligen Platz unter den vorgestellten Top-Projekten aus allen Regionen in NRW.

Am zweiten Tag des Treffens wurde der Blick in die Zukunft gerichtet und über Lösungen der täglichen Herausforderungen in der Projektauswahl- und Qualifizierung beraten. Das Ergebnis sind weitere praxisnahe Anmerkungen aus den Regionen, welche zeitnah mit Politik, Ministerium und den anderen zuständigen Akteuren diskutiert und verbessert werden sollen, um den LEADER-Prozess nachhaltig zu stärken und die Probleme an der Basis zu reduzieren.