previous arrow
next arrow
Slider

Austausch zu Vereinswesen und internationaler Kooperation in Nettersheim

26.06.2018


DSGVO – mit Sicherheit die Abkürzung des Jahres 2018. Doch was bedeutet die Datenschutzgrundverordnung für Vereine und Akteure im LEADER-Prozess?

Dieser wichtigen Frage wurde u.a. von den fachkundigen Referenten auf der ZeLE-Veranstaltung in Nettersheim am 25. Juni 2018 nachgegangen. Darüber hinaus gab es einen Einblick zum Versicherungsschutz und zur Satzungsarbeit der in Vereinen organisierten lokalen Aktionsgruppen. Insgesamt konnten viele nützliche und hilfreiche Anregungen für die Vereinsarbeit in der LAG gesammelt werden.

 

Die Vertreter der DVS (Deutsche Vernetzungsstelle für ländliche Räume) und des zuständigen Umweltministeriums (MULNV) stellten darüber hinaus den aktuellen Sachstand in LEADER auf europäischer, nationaler und Landesebene vor. Dabei wurde erneut deutlich, dass einige dicke Bretter insbesondere beim Thema „Vereinfachungen in der Projektantragstellung- und Umsetzung“ gebohrt werden müssen. Generell steht bereits jetzt fest, dass LEADER in Deutschland und somit auch in NRW in eine kommende Förderphase starten soll. Für diese neue Förderperiode bleibt im Sinne des gewinnbringenden Bottom-Up-Ansatzes von LEADER zu hoffen, dass die seitens der Regionalmanagements kommunizierten Wiedrigkeiten und Herausforderungen an der Basis von den zuständigen Institutionen nicht nur aufgegriffen, sondern auch dahingehend umgesetzt werden, um spürbare Vereinfachungen vor Ort in den Regionen zu erreichen.

 

Am Nachmittag berichteten exemplarisch einige Regionalmanagements aus NRW von spannenden transnationalen LEADER-Projekten. Internationale Kooperationen mit Österreich, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Finnland, Schweden, oder Ungarn gibt es bereits zwischen hiesigen Regionen und den jeweiligen Partnern anderer EU-Mitgliedsstaaten. Dabei sind die Themen der Kooperationen sehr differenziert. Über die Integration Geflüchteter, Nachwuchsarbeit in Chören, aber auch Schaffung von Regionalmarken mit dem Ziel einer besseren Vermarktung von regionalen Produkten, wurde ein breites Spektrum an Kooperationsmöglichkeiten als Inspiration aufgezeigt.

 

Sowohl Regionalmanager Peter Wackers, als auch Referentin Julia Braun konnten insbesondere durch den guten Vortrag zum Thema Vereinswesen, DSGVO und Versicherungsschutz und den inspirierenden Projektinitiativen anderer Regionen einige konkrete Ideen für die eigene Arbeit in der LAG mitnehmen.