previous arrow
next arrow
Slider

Musiktheater-Festival im Forum Zülpich

25.05.2020



„Open your mind!“ lautet der Titel eines Kulturfestivals der besonderen Art, das vom 24. September bis zum 01. Oktober im Forum Zülpich an der Blayer Straße stattfindet. Gleich drei spannende Musicals feiern dabei Premiere. Das Besondere daran: Die Darsteller, die die mitreißenden Stücke nach monatelangen Proben auf die Bühne bringen, sind Kinder und Jugendliche aus der Region.

 

Die spannenden Inszenierungen entstanden im Rahmen eines innovativen Kulturprojekts, das maßgeblich mithilfe des LEADER-Programms, einer Fördermaßnahme der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raums, ermöglicht und umgesetzt wurden. Ziel der regionsbezogenen EU-Förderung war es, Kinder und Jugendliche vor Ort bei der Entfaltung ihrer vielschichtigen Talente professionell zu unterstützen. Neben der Förderung durch Landes- und EU-Mittel der LEADER-Region Zülpicher Börde in Höhe von über 100.000 Euro trug auch die F. Victor Rolff Stiftung zur Finanzierung dieses außergewöhnlichen Kulturangebots bei.

 

Im September 2019 startete das Kulturprojekt „Open your mind!“ an drei Schulstandorten in der Zülpicher Börde: an der Stephanus-Schule in Zülpich-Bürvenich, dem Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift in Füssenich und dem Schulzentrum in Zülpich. Viele Monate lang haben die Schülerinnen und Schüler – manche mit, manche ohne besonderen Förderbedarf oder Migrationshintergrund – gemeinsam mit professionellen Coaches ihre Bühnenshows erarbeitet, Schauspiel, Gesang- und Tanzeinlagen geprobt und kunstvolle Bühnenbilder erschaffen. Das beeindruckende Ergebnis ihrer Arbeit präsentieren die jungen Künstlerinnen und Künstler nun, umrahmt mit professioneller Ton- und Lichttechnik, auf der Bühne des Forums Zülpich.

 

Eigentlich war diese Veranstaltung bereits im Juni geplant. Durch die Corona Pandemie wurde alles anders: Das Kontaktverbot zwang das Team, kreative Lösungen zu finden. Kurzerhand wurden virtuelle Klassenräume per Videokonferenz eingerichtet und fortan trafen sich die Gruppen online.

Nur: Wie baut man ein Bühnenbild und schneidert Kostüme online? Mit viel Engagement und Erfindungsreichtum wurden gemeinsam Pläne geschmiedet und eigenständig von den Teilnehmern ausgeführt. Die Tanzgruppe erstellte als motivierendes Zwischenergebnis einen „Stay at Home“-Trailer, der aus selbst gefilmten Choreographien entstanden ist. Alle sind sich einig: Online zu arbeiten war eine gute Lösung – aber wir freuen uns auf ein Wiedersehen face-to-face. Im Zusammenspiel aller Gruppen sollen die Stücke nach den Sommerferien geprobt werden, um für die Aufführungen gut vorbereitet zu sein:

 

Den Auftakt macht am 24. September um 18 Uhr das Stück „Wish“, eine Gemeinschaftsproduktion von Haupt-, Real- und Gymnasialschülern am Schulzentrum Zülpich. Darin erfüllt eine geheimnisvolle Handy-App den Nutzern ihre Wünsche. Doch plötzlich wird aus dem vermeintlich harmlosen Spiel bitterer Ernst. Am 25. September um 11.30 Uhr gibt es eine weitere Vorstellung, speziell für Schulen.

 

Die nächste Premiere folgt am 28. September um 18 Uhr. Die Hauptfigur des Stücks „Arcon X“, das Schülerinnen und Schüler der Stephanusschule gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des St.-Nikolaus-Stifts einstudiert haben, ist ein 17 Jahre alter Autist. In der Schule gemobbt, läuft er in einem Online-Computerspiel zur Hochform auf… Auch hier gibt es eine zusätzliche Schulaufführung: am 29. September um 10.30 Uhr.

 

Den Abschluss der Festivals bildet das Musical „Wüstentänzer“. Die Nachwuchskünstlerinnen und -künstler aus dem St.-Nikolaus-Stift und dem Hermann-Josef-Haus in Urft werden ihre Zuschauer am 30. September um 18 Uhr in den Iran entführen. Das anrührende Stück zeichnet das Leben des Tänzers Afshin Ghaffarian nach. Weil in seiner Heimat Tanzen unter Strafe steht, kann er nur heimlich in der Wüste proben. Am 1. Oktober um 10.30 Uhr beginnt eine zusätzliche Schulaufführung.

 

Das innovative Kulturprojekt „Open your mind!“ hatte zum Ziel, den Heranwachsenden neue Einblicke, Erfahrungen und Einsichten zu ermöglichen, Vorurteile abzubauen und ihren Horizont zu erweitern. Die künstlerische Leitung lag beim gemeinnützigen Verein „music4everybody e.V.“ aus Frechen, der seit vielen Jahren integrative kulturpädagogische Projekte für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert und umsetzt. Dafür wurde der Verein bereits mehrfach ausgezeichnet.

Die folgenden Künstlerinnen und Künstler wirkten als Dozenten an der Entstehung der Stücke mit: Claudia Scarpatetti (Regie/Schauspiel), Katerina Giannakopoulou (Tanz), Nadia Dornaika (Bühnenbild), Tanja Brunner (Gesang) und Stephi Siebert (Projektleitung).

 

 

Der Eintritt für alle Aufführungen ist frei; um Spenden wird gebeten. Platzreservierungen sind auf der Homepage www.music4everybody.com möglich. Sollten die Aufführungen auf Grund der Corona-Pandemie nicht mit Publikum stattfinden können, werden diese nach Möglichkeit als „Geisteraufführungen“ stattfinden – ohne Publikum. Ein entsprechender Videomitschnitt würde in diesem Falle für die Öffentlichkeit erstellt werden.

 

Für Fragen zum Projekt steht Ihnen die künstlerische Leiterin, Frau Stephi Siebert, unter der Rufnummer 02234/4300230 oder 0174/3231586 gern zur Verfügung.