previous arrow
next arrow
Slider

Sonderausstellung „Ins Licht gerückt. Vom Befund zum Museum“ – Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

24.09.2018


Zum 10-jährigen Jubiläum wirft das Museum in der neuen Sonderausstellung „Ins Licht gerückt. Vom Befund zum Museum“ einen Blick zurück auf die Geschichte am Mühlenberg – von der Entdeckung der Thermenanlage über den Bau des hochmodernen Museums bis zum 10-jährigen Jubiläum.

Entwicklung am Mühlenberg

Erleben Sie eine kleine Zeitreise in neun Stationen, die 1909 mit dem Initial zu einem Heimatmuseum in Zülpich startet und mit der Fertigstellung des neuen Museums der Badekultur 2008 endet. Entdecken Sie, wie Archäologen ab 1931 die Thermenanlage freilegen und wissenschaftlich dokumentieren. Originale Grabungsdokumente und Pläne vermitteln eindrücklich die Präzision und aufwändige Arbeit der Archäologen.

Der Wiederaufbau der Propstei nach dem Zweiten Weltkrieg, die Neuausrichtung des Heimatmuseums in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie neue Grabungserkenntnisse der 1970er-Jahre stehen für stetigen Wandel und Forschergeist der Zeit. Ein Stadtmodell vom Mühlenberg aus den frühen 1950er-Jahren sowie das erste Gästebuch des Heimatmuseums sind Zeugen der Nachkriegsjahre.

Der kulturelle Schub durch das Chlodwigjahr 1996 und die Vision engagierter Menschen sorgt um die Jahrtausendwende für viel Bewegung am Mühlenberg. Werfen Sie einen Blick zurück auf die Umbruchszeit und die umfassenden Grabungen zu Beginn des neuen Jahrtausends und wie die Vision eines neuen Museums Wirklichkeit wird.

Ein Blick hinter die Kulissen

Schauen Sie auch hinter die Kulissen der vielfältigen Arbeit des Museums. In fünf thematischen Einheiten repräsentieren die ausgestellten Objekte die Museumsfelder Sammlung, Vermittlung, Ausstellung, Kooperationen und Kulturveranstaltungen.

Die Exponate in einer „Vitrinenbadewanne“ stehen für das breite Sammelfeld zur Badekultur.

Auch in dieser Ausstellung hat das Museum wieder mit dem Franken-Gymnasium aus Zülpich zusammengearbeitet. Rund 15.000 Steine umfasst das LEGO-Modell der rekonstruierten Thermenanlage im Maßstab 1:30, das Schülerinnen und Schüler in mühevoller Kleinstarbeit gebaut haben. Die Collagen und Zeichnungen aus dem Kunstprojekt stellen das Museum und dessen Tätigkeitsfelder in ein kreatives Licht.

Letztendlich stellt die Ausstellung auch die Menschen vor, die in den Jahren das Museum geprägt haben oder heute noch prägen.

„Ins Licht gerückt. Vom Befund zum Museum – 10 Jahre Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur“ ist vom 31. Juli bis zum 4. November zu sehen.

 

Weitere Informationen unter www.roemerthermen-zuelpich.de