previous arrow
next arrow
Slider

Bürgerschaftliches Engagement zur Schaffung von Ferienangeboten für Kinder in der LEADER Region Zülpicher Börde

24.04.2019


Kurz und knapp: Auf die Balearen fliegen, mit dem Auto in die Alpen oder doch lieber mit dem Wohnwagen in die Niederlande? Nicht jeder hat die Möglichkeit, in die Ferne zu reisen. Oftmals sind fehlende finanzielle Mittel oder berufstätige Eltern die Ursache. Wieso also nicht daheim Ferien machen? Genau das will das Projekt „Ferien zu Hause“ Kindern der Zülpicher Börde schmackhaft machen. Mithilfe eines verlässlichen Ferienangebots können Jungen und Mädchen die freie Zeit mit Gleichaltrigen verbringen und dabei ihre Heimat näher kennenlernen. Die Verbundenheit mit dem eigenen Lebensraum wird somit gestärkt, sodass es sich um identitätsstiftende Maßnahmen im Projekt handelt. Mit einem LEADER-Fördervolumen von rund 120.000 € handelt es sich um ein sehr bedeutendes Projekt für die LAG Zülpicher Börde. Es ist neben sechs weiteren LEADER-geförderten Projekten bereits in 2018 erfolgreich in der Region gestartet. Der Durchführungszeitraum erstreckt sich über drei Jahre bis zum 31. Dezember 2020. Projektträger ist die Katholische Jugendagentur Köln gGmbH.


Ziel des Projektes ist die dauerhafte Durchführung der Ferienmaßnahme „Ferien zu Hause“ auch über den Förderzeitraum hinaus.

Das Modellprojekt soll in der Region ein verlässliches Netzwerk unterschiedlicher Partner aufbauen.


Konkret: Insgesamt werden in dem Projekt „Ferien zu Hause“ elf Maßnahmen umgesetzt. Die Kosten je Maßnahme belaufen sich dabei auf 10.500€. Ein äußerst gelungener Start des Projektes erfolgte im Sommer 2018 mit einem Camp in Zülpich-Schwerfen und einem Camp im Umweltzentrum Erftstadt-Friesheim. Neben den beiden schon etablierten Standorten werden die kommenden Ferienspiele erstmalig im Steinfelderhof in Nörvenich-Hochkirchen sowie in Weilerswist stattfinden. Demnach werden die Maßnahmen im laufenden Jahr von zwei auf vier verdoppelt.


Warum unterstützt LEADER das Vorhaben? Da sich „Ferien zu Hause“ speziell an Kinder und Jugendliche richtet, wird – wie in der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) angestrebt – ein Angebot für junge Menschen geschaffen. Dabei wird auch in Teilen das Ziel erreicht, einen neuen außerschulischen Lernort zu gestalten. Außerdem trägt das Projekt zur Erlebbarmachung der historischen Kulturlandschaft bei. Damit das Projekt auch über den Förderungszeitraum hinaus weiterläuft, liegt ein Schwerpunkt im Bewusstmachen des Bedarfs und in der Aktivierung sowie Vernetzung von Beteiligten und Akteuren vor Ort. Dabei liegt der Fokus auf einem nachhaltigen Ansatz mit der Einbindung der gewonnenen Akteure vor Ort.

Dass das Projekt überhaupt zustande kommt, liegt nicht zuletzt an der großzügigen Spende über 41.600 € des Unternehmens „Smurfit Kappa Zülpich Papier“.


 

Freuen sich auf den Start des Programms „Ferien zu Hause“ in Nörvenich-Hochkirchen (v.l.n.r.): Thomas Reimer (Kämmerer Gemeinde Nörvenich), Hans-Hubert Keller (Projektleiter „Ferien zu Hause“ (KJA Köln)), Peter Wackers (Regionalmanager/ Geschäftsführer LEADER-Region Zülpicher Börde), Hans Günter Schneider (Verein „Nörvenich hilft!“), Susanne Rössler (Pfarrerin Ev. Gemeinde zu Düren) Martin Schlicht (Diakon Pfarrei Nörvenich), Gisela Gerdes (Caritasverband für die Region Düren-Jülich e.V.), Carla Neisse-Hommelsheim (stellv. Vorsitzende des „LAG Zülpicher Börde e.V.)