previous arrow
next arrow
Slider

LEADER-Region Zülpicher Börde und OFF BEAT-Projekt präsentieren sich im Landtag Nordrhein-Westfalen

15.11.2018


Am Mittwoch, 14. November 2018 fand die Eröffnung der Ausstellung „LEADER und VITAL.NRW -Für starke ländliche Räume in Nordrhein-Westfalen“ im Landtag Nordrhein-Westfalen statt.

Die Ausstellung wurde von Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit einer kurzen Rede über die Problematik des ländlichen Raums und entsprechender Lösungsvorschläge durch die Förderprogramme LEADER und VITAL.NRW eröffnet.

Im Rahmen der Ausstellung präsentierte unser Regionalmanager Peter Wackers eines der Projekte der LEADER-Region Zülpicher Börde „OFF BEAT – The local hero“, deren Teilnehmer direkt im Anschluss eine kleine Kostprobe ihres Repertoires boten. Mit zwei selbstkomponierten Stücken begeisterte der Projektträger Achim Sondermann und die jungen Musiker Abgeordnete des Landtags, darunter auch Frau Dr. Patricia Peill (MdL), Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz sowie Regionalmanager aus ganz Nordrhein-Westfalen. Nicht wenige Zuhörer waren so begeistert, dass sie in den Songs großes Potenzial sahen, im Radio veröffentlicht zu werden und sich zu großen Hits zu entwickeln.

 

Teilnehmer des OFF BEAT-Projektes präsentieren selbstkomponierten Song

Durch die Präsentation eines solch erfolgreichen LEADER-Projektes und mit Hilfe der gesamten Ausstellung im Landtag wird dem Thema „LEADER“ die nötige Aufmerksamkeit geschenkt und die Wichtigkeit der Entwicklung in den ländlichen Gebieten Europas hervorgehoben. Auch Wackers war vom Termin begeistert und betonte, wie wichtig es sei, die Themen „Ländliche Entwicklung“ und „LEADER“ in die Köpfe zu bringen: „Wir waren begeistert von der Idee eines unserer Projekte im Landtag zu präsentieren zu dürfen. Mit OFF BEAT haben wir ein sehr interessantes und öffentlichkeitswirksames Projekt, das deutlich macht, wieviel Potenzial vor allem bei der jungen Bevölkerung in der Region steckt.“

Insgesamt ein durchweg gelungener Termin, der gezeigt hat, wieviel Arbeit in den einzelnen Regionen geleistet wird und vor allem auch, dass zahlreiche Akteure vom LEADER-Prozess profitieren und gemeinsam die Entwicklung ihrer Regionen vorantreiben.